In der Studie vom Edelman Trust Barometer 2018 hei√üt es, dass 63 Prozent der Menschen weltweit Qualit√§tsjournalismus nicht mehr erkennen k√∂nnen. In Deutschland sollen es 61 Prozent sein, die Angst vor Falschmeldungen haben. Diese Aussagen kann jeder nachvollziehen, der im heutigen Mediendschungel von den vielen Meldungen √ľberfordert wird. Ganz krass erlebten es die Bewohner auf Hawaii, als eine SMS von der Katastrophenschutzbeh√∂rde vor einem Raketenangriff warnte.  38 Minuten versetze diese Nachricht die Menschen in Angst und Schrecken. Dann stellte es sich als ein Irrtum heraus, der w√§hrend eines Schichtwechsels bei der Beh√∂rde passierte.

√úberraschend dagegen ist es, dass sich viele keine Gedanken √ľber ihr Leben nach dem Tod zu machen scheinen. Dabei ist der Tod das sicherste Ereignisse am Ende jeden Menschenlebens. In Gottes Wort hei√üt es im Brief an die Hebr√§er: ‚ÄěUnd so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber kommt das Gericht‚Äú. Danach wird denen Hoffnung gemacht, die an einen lebendigen Jesus glauben, der Ihnen das Heil bringen wird. Doch schon bei der Auferstehung Jesu haben die religi√∂sen F√ľhrer mit Hilfe der politischen Macht versucht, diese Botschaft als eine Falschmeldung zu deklarieren. Trotzdem ist daraus die gr√∂√üte weltweite Glaubensbewegung geworden.  Gehen Sie der Sache auf den Grund. Die christliche Botschaft h√§lt es aus, denn sie spricht von der Wahrheit! Dies sollte Ihnen keine Angst machen!